Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schlaflos
#1
Hallo!

Ich habe lange Zeit Pornografie geschaut, bin aber nie komplett abgedriftet. Das heißt, Partnerschaft, Beruf, Hobbys etc. wurden in vollen Zügen ausgelebt. Grund zum aufhören war, dass ich zwar ein paar Tage problemlos verzichten konnte, aber mich irgendwann dann doch wieder die Lust überkam. Des Weiteren bin ich, wenn ich vor dem Rechner saß, für Stunden vor dem Rechner versackt. Schaue jetzt seit über 16 Monaten keine Pornografie mehr. Nun zu meinem Problem:

Ich schlafe schlecht. Insgesamt, aber vor allem nach jeder sexuellen Aktivität (Selbstbefriedigung oder mit Partnerin), schlafe ich unruhig, werde häufig wach, habe das Gefühl von Hitze. Dieses geht dann mehrere Tage. Kennt das jemand. Hat das wohl etwas mit den Hormonen zu tun oder sind das Entzugserscheinungen?

Danke für eure Antworten und euch einen schönen Tag

Schlaflos
Zitieren
#2
Hallo Schlaflos,

seit wann konsumierst du Pornographische Inhalte? Masturbierst du öfters auf Bilder oder auf Gedanklicher Ebene?

Liebe Grüße
Zitieren
#3
Ich habe ca 20 Jahre konsumiert. Mal mehr, mal weniger. Es gab aber recht exessive Zeiten. Die letzten Jahre aber eigentlich nur ca. 2 mal pro Woche, aber dann immer davor versackt. Wie gesagt, seit 16  Monaten gar nicht mehr. Wenn ich onaniere, was ich nicht sonderlich oft mache (alle 1-2 Wochen), dann nutze ich da in der Regel nur meine Phantasie oder lasse sogar das Kopfkino ganz weg. Bilder etc. nutze ich so gut wie nie.

Die ersten zwei Wochen ohne Porno habe ich gar nichts gemerkt. Mir ging es wie immer. Danach habe ich einmal onaniert (auch ohne Porno, Bilder etc.). Die Nacht danach fing es mit den Durchschlafproblemen und den "Hitzewallungen" an. Wie gesagt, vorher auch nie so richtig gut geschlafen, aber kein Vergleich zu jetzt. Der schlechte Schlaf hält dann immer für mehrere Tage, danach wird es wieder besser.
Zitieren
#4
Hallo Schlaflos,

sehr seltsam, was Du berichtest.

Ich bin kein Mediziner, aber Entzugserscheinungen halte ich nach Deinen Schilderungen für eher unwahrscheinlich.

Ich würde Dir empfehlen zum Neurologen zu gehen.
Zitieren
#5
Hi Schlaflos,
zuerst, ich denke auch, dass es nicht direkt mit Entzug von Sex oder Pornos zusammenhängt. Nach dem passiert eigentlich genau das Gegenteil von Aufputschen. Es wird vermehrt Dopamin und Oxyticin ausgeschüttelt was eher zur Entspanntheit und Müdigkeit führt.

Wenn Du nun anderes erlebst, dass solltest Du dich vielleicht deinem Urologen für ein Checkup vorstellen und auch mal ein Hormonbild für Männer machen lassen (LH, FSH, Testosteron, DHT, E2 Oestradiol, SHBB, GHR sowie TSH). Das könnten nämlich auch Symptome von Schilddrüsenproblemen, Nebenniere oder männlicher Wechseljahre sein. Alles in allem harmlose Störungen, die man aber gut in Griff bekommen kann.
Zitieren
#6
Danke für eure Rückmeldungen! @Benutzer5090 An meine Hormone habe ich auch schon gedacht. Testosteron wurde einmal getestet und war zu hoch. Leider wurde das ganze dann von Seiten der Ärzte nicht weiterverfolgt. Eisen im Blutserum ist auch über den Normwerten (sprich erhöht), Ferritin allerdings eher am unteren Ende der Skala. Das ist ja auch eher ungewöhnlich. Normalerweise ist ja erstmal der Ferritinspeicher voll, bevor sich das Eisenserum im Blut über die Norm erhöht. Evtl. ist das aber eine Spur. Sowohl an der Eisenspeicherung, wie auch am Hormonabbau ist (meines Laienwissens nach) die Leber stark beteiligt. Vielleicht liegt da ja das Problem.

@Schokiprinz Hast du eine bestimmte Idee, was es sein könnte, dass du zu einem Besuch beim Neurologen rätst?

Nochmals vielen Dank!!!!
Zitieren
#7
Um welchen Faktor ist das Testo zu hoch? Lass mal deine Hoden checken. Da wird es zu 95% produziert. Bei dem Eisen Thema kann ich leider nicht helfen.
Zitieren
#8
Hallo Schlaflos,

ich bin kein Mediziner und möchte deshalb nicht spekulieren. Natürlich solltest Du erst mal das Blut checken lassen, ob es dort Hinweise gibt, was es sein könnte. Hormone sind eine Möglichkeit. Hier empfiehlt sich neben dem Urologen auch der Endokrinologe.

Wenn es hier keine Spur oder Erklärung gibt, würde ich auch zum Neurologen gehen, denn es geht hier ja auch um Vorgänge, die mit dem Gehirn zu tun haben und da ist der Neurologe der Richtige.
Zitieren
#9
Hallo Schlaflos

Schokiprinz präsentiert hier schon die tolle Liste Urologie, Endokrinologie, Neurologie und betont dabei, er sei kein Mediziner. Huch?

Lies dich ein ins Thema Schlafstörungen, Schlafhygiene und wenn du da keine Tipps findest, welche auf dich zutreffen würde ich - als Nichtmediziner - dich zum Hausarzt bzw. Allgemein-Mediziner schicken. Sprich ihn an auf Schlafprobleme, sprich ihn an auf ED.
Du wirst die kompetentere Beratung erhalten, als du sie hier im Forum bekommst und er kann dich bei Bedarf gezielt weiter weisen.
Zitieren
#10
@Benutzer5090

Den Testosteronwert weiß ich leider nicht mehr ganz genau. Die obere Grenze lag bei ca. 750-800 und mein Wert lag bei 911 (war um Faktor 1,2 erhöht).

@ Pedro Bezüglich Schlafhygiene und Schlafstörungen etc. bin ich aufgeklärt und mit Ärzten/Fachärzten in Kontakt. Leider gibt es da wie immer auf dieser Welt bessere und schlechtere.... und die ganze Sache zieht sich wie Kaugummi.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste